Mein Forschungsinteresse erstreckt sich auf Themenfelder, die Schnittstellen zwischen Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bilden. Ich arbeite theoretisch und empirisch zu:

  • Kommunikation in der Vertrauenskrise
  • Corporate Political Responsibility
  • Politische Kommunikation und Campaigning

Die Ergebnisse meiner Forschung stelle ich in wissenschaftlichen Publikationen, gern aber auch in Webbeiträgen und auf Veranstaltungen vor.

Ausgewählte Aufsätze

„Maschinen kann man nicht vertrauen?! – Plädoyer für eine neue Vertrauenskultur in Zeiten der Digitalisierung“ (erscheint 2018)

„Haltung bewahren! Zum Umgang mit einer leicht erregbaren digitalen Öffentlichkeit“
(mit Carsten Totz). In: HTW Berlin, Knaut, Matthias (Hg.), Digitalisierung: Menschen zählen, S. 66-73, BWV Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin, 2016.

„Kulturwandel bei der Deutschen Bank. Ein rhetorisches Vabanquespiel.“
In: Boltres-Streeck, Klaus; Rathje, Stefanie, Die Grenzen der Unternehmen, S. 76-92, Dr. Köster, Berlin, 2014.

„Rhetoric in times of crises – How financial institutions try to restore confidence.“
In: Language and Dialogue, S. 371-386, 2013.

Ausgewählte Online-Texte

„Von der Schwierigkeit, kommunikativ Vertrauen aufzubauen“
politik & kommunikation, 2017

„Klare Worte“
Pressesprecher, 2015

„Deutsche Bank – wirklich ein glaubwürdiger Kulturwandel?“
Pressesprecher, 2014

Veröffentlichungen auf der Homepage der HTW
Bild: Ian Schneider on Unsplash